Menu

Endlich schwanger werden, aber wie?


Für viele Paare bleibt der Wunsch nach einem eigenen Kind leider ein Wunsch. Natürlich stellen sich diese Paare dann immer wieder die Frage nach dem „warum“ und „warum gerade wir“. Doch eine Antwort finden sie nicht darauf. Ein unerfüllter Kinderwunsch hat meist gesundheitliche Gründe. Je nach Diagnose lassen diese sich erfolgreich behandeln oder aber das Paar entschließt sich zu einer künstlichen Befruchtung. Doch manchmal sind es auch die Lebensumstände, die eine Schwangerschaft verhindern. Um sich endgültige Klarheit zu verschaffen, sollte natürlich in jedem Fall ein Facharzt aufgesucht werden. Bestätigt er beiden Partnern die Fruchtbarkeit, muss nach der eigentlichen Ursache geforscht werden.

Für viele Paare stellt die Kinderlosigkeit eine große psychische Belastung dar. Die Belastung, sich immer wieder mit dem Thema Kinderwunsch auseinanderzusetzen, kann zu einer inneren Blockade führen. Meist setzt sich einer der beiden Partner selber so unter Druck, dass der Körper sich dagegen wehrt. Ärzte sprechen dann von einem psychosomatischen Schutzmechanismus.  Dieser Schutzmechanismus schützt den Körper vor Überforderung. Allein schon die Tatsache, dass der Kinderwunsch so groß ist, kann zu Stress führen. Der wiederum kann bewirken, dass der Zyklus der Frau unregelmäßig wird und sich die Zeit der fruchtbaren Tage verschiebt. Dieser Stress, dem sich die Paare selber aussetzen, kann beim Mann zu einer Minderung der Spermienqualität oder bei der Frau zur Verkrampfung der Eileiter führen. In beiden Fällen ist dann eine Schwangerschaft so gut wie ausgeschlossen.

Da aus medizinischer Sicht nichts gegen eine Schwangerschaft spricht, wird es unausweichlich sein, seine Lebensgewohnheiten umzustellen. Eine gesunde Ernährung, Sport und weniger Stress wirken sich positiv auf den Körper und die Psyche aus. Erst wenn sich nicht mehr alles um das Thema Kinderwunsch dreht, kann sich auch der psychosomatische Schutzmechanismus so nach und nach auflösen und eine Schwangerschaft ermöglichen. Selbstverständlich können Paare auch hierfür Hilfe in Anspruch nehmen.